Martin Saar, Prof. Dr.

 | saar@em.uni-frankfurt.de

Assozierter Wissenschaftler und Professor für Sozialphilosophie am Institut für Philosophie der Goethe-Universität

Forschungsschwerpunkte
Politische Theorie der Gegenwart und politische Ideengeschichte, Sozial- und politische Philosophie des 19. und 20. Jahrhunderts; politische Theorie der frühen Neuzeit; französische politische Philosophie/politische Theorie des Poststrukturalismus; Kritische Theorie; zeitgenössische Ästhetik/Verhältnis von Politik und Kunst

Biographie

1991 bis 1997 Studium der Philosophie, Psychologie und Volkswirtschaftslehre an der Freien Universität Berlin. 1995/96 Fulbright-Stipendiat an der New School for Social Research in New York. 1998 bis 2000 wissenschaftliche Hilfskraft am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte in Berlin und am Philosophischen Institut der Universität Potsdam sowie Promotionsstipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes.
2000 bis 2004 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Philosophie der Goethe-Universität Frankfurt am Main (am Lehrstuhl für Sozialphilosophie, Prof. Axel Honneth). Wintersemester 2001/02 visiting scholar (DAAD-Stipendiat) an der New School University in New York. 2004 Promotion zum Dr. phil. mit einer Dissertation zum Begriff der Genealogie bei Nietzsche und Foucault.
2004 bis 2011 wissenschaftlicher Assistent am Institut für Politikwissenschaft am Fachbereich Gesellschaftswissenschaft der Goethe-Universität im Arbeitsbereich Politische Theorie und Ideengeschichte (Prof. Rainer Forst). Im Frühjahr 2006 Theodor Heuss Lecturer an der New School for Social Research in New York. 2011 Habilitation mit einer Arbeit zur politischen Theorie Spinozas. Vertretungsprofessuren an den Universitäten Bremen, Hamburg sowie der Humboldt-Universität zu Berlin, derzeit Vertretung der Professur für politische Theorie und Philosophie an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Seit 2014 Professor für Politische Theorie an der Universität Leipzig.

 

Bibliographie

(in Auswahl)

Monographien
Saar, Martin 2013: Die Immanenz der Macht. Politische Theorie nach Spinoza. Berlin: Suhrkamp.

Saar, Martin 2007: Genealogie als Kritik. Geschichte und Theorie des Subjekts nach Nietzsche und Foucault. Frankfurt a. M. und New York: Campus.

Herausgeberschaften
Saar, Martin, Rainer Forst, Martin Hartmann und Rahel Jaeggi (Hg.) 2009: Sozialphilosophie und Kritik. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

Frankfurter Arbeitskreis für politische Theorie und Philosophie (Hg.) 2004: Autonomie und Heteronomie der Politik. Politisches Denken zwischen Post-Marxismus und Poststrukturalis­mus. Bielefeld: transcript.

Saar, Martin und Axel Honneth (Hg.) 2003: Michel Foucault. Zwischenbilanz einer Rezeption. Frankfurter Foucault-Konferenz 2001. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.