Assoziiertes Mitglied, Psychoanalytiker in Praxis

Biographie

Studium der Soziologie in Berlin und Frankfurt am Main. 1973 Promotion. 1973 bis 1980 Psychoanalytische Ausbildung. 1974 bis 1982 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Sexualwissenschaften der Goethe-Universität. 1991 Habilitation.  Seither in eigener Praxis tätig. Reimut Reiche ist Lehranalytiker der Deutschen Psychoanalytischen Vereinigung (DPV).

Bibliographie

(in Auswahl)

Monographien
Reiche, Reimut 2004: Triebschicksal der Gesellschaft. Über den Strukturwandel der Psyche.Frankfurt a. M. und New York: Campus.

Reiche, Reimut 2001: Mutterseelenallein. Kunst, Form und Psychoanalyse. Frankfurt a. M: Stroemfeld Verlag.

Reiche, Reimut 1990: Geschlechterspannung. Eine psychoanalytische Untersuchung. Frankfurt a. M.: Fischer.

Reiche, Reimut 1974: Der gewöhnliche Homosexuelle. Eine soziologische Untersuchung über männliche Homosexuelle in der BRD. Frankfurt a. M.: Fischer.

Reiche, Reimut 1968: Sexualität und Klassenkampf. Zur Kritik repressiver Entsublimierung. Frankfurt a. M.: Verlag Neue Kritik.