Sidonia Blättler, Dr.

Senckenberganlage 26 | 60325 Frankfurt am Main | +49 (0)69 75 61 83 - 16 | blaettler@em.uni-frankfurt.de

Wissenschaftliche Referentin, Mitherausgeberin und Redakteurin von WestEnd. Neue Zeitschrift für Sozialforschung, Redakteurin der IfS-Schriftenreihe Frankfurter Beiträge zur Soziologie und Sozialphilosophie

Biographie

Studium der Philosophie, Germanistik, Musikwissenschaft und Literaturkritik an der Universität Zürich. 1987 Lizenziat in Philosophie mit den Nebenfächern Neuere und Ältere Deutsche Literatur. 1994 Promotion. 1987 bis 1989 Verlagstätigkeit bei Chronos in Zürich. 1989 bis 1995 Assistentin für Politische Philosophie und Sozialphilosophie am Philosophischen Seminar der Universität Zürich. 1995 bis 1996 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Philosophie der TU Darmstadt. 1997 bis 2003 wissenschaftliche Assistentin am Institut für Philosophie der Freien Uni­ver­sität Berlin für Praktische Philosophie und Feministische Theorie. 2004 bis 2006 Assistentin und Lehrbeauftragte am Lehrbereich »Theorie der Politik« an der Humboldt-Universität zu Berlin. Seit 2006 wissenschaftliche Referentin am Institut für Sozialforschung.

Bibliographie

(in Auswahl)

Monographie
Blättler, Sidonia 1995: Der Pöbel, die Frauen etc. Die Massen in der politischen Philosophie des 19. Jahrhunderts. Berlin: Akademie.

Herausgeberschaften
Blättler, Sidonia und Helmut Holzhey (Hg.) 1992: Nach 701 Jahren – muss man die Schweiz neu erfinden? Zürich: Arbeits- und For­schungs­stelle für Ethik am Philosophischen Seminar der Universität Zürich.

Blättler, Sidonia, Birgit Christensen, Angelica Baum, Anna Kusser, Irene Maria Marti, Brigitte Weisshaupt (Hg.) 2002: wissen macht geschlecht / knowledge power gender. Philosophie und die Zukunft der »condition féminine« / Philosophy and the Future of the »con­dition féminine«. Zürich: Chronos.

Aufsätze
Blättler, Sidonia 2014: Gender, Nation and State in Modern European Philosophy, in: Andrea Germer, Vera Mackie and Ulrike Woehr (Hg.): Gender, Nation and State in Modern Japan. London u. a.: Routledge/Curzon, 273-289.

Blättler, Sidonia 2012: Olympe de Gouges, in: Menschenrechte. Ein interdisziplinäres Handbuch. Hg. von Arnd Pollmann und Georg Lohmann. Stuttgart und Weimar: Metzler, 63–67.

Blättler, Sidonia 2010: Judith Shklar. Aufklärung ohne Glücksversprechen, in: WestEnd. Neue Zeitschrift für Sozialforschung 7. 2, 142–154.

Blättler, Sidonia 2008: Jean-Jacques Rousseau. Die Transformation der Leidenschaften in soziale Gefühle, in: Hilge Landweer und Ursula Renz (Hg.): Klassische Emotionstheorien. Von Platon bis Wittgenstein. Berlin und New York: de Gruyter, 435–456.

Blättler, Sidonia 2008: Einleitung in den Schwerpunkt »Luc Botanski – Eine Soziologie der Moral«, in: WestEnd. Neue Zeitschrift für Sozialforschung 5. 2, 79–83.

Blättler, Sidonia 2008: Art. Begriff der Politik, in: Handbuch der Politischen Philosophie und Sozialphilosophie. Hg. von Stefan Go­sepath, Wilfried Hinsch und Beate Rössler. Berlin und New York: de Gruyter, 997–1000.

Blättler, Sidonia 2007: Die Rechte von Frauen zwischen Universalismus und kultureller Selbstbestimmung. Exit­op­tion und der Zugang zur Staatsbürgerschaft, in: Simone Zurbuchen (Hg.): Bürgerschaft und Migration. Einwanderung und Einbürgerung aus ethisch-politischer Perspektive. Münster: LIT Verlag, 165–196.

Blättler, Sidonia 2002: Nationale Identität, nationaler Gegensatz und die Geschlechterdifferenz am Beispiel von Fich­tes Reden an die deutsche Nation. IWM Working Paper 2. Wien.

Blättler, Sidonia 2001: Feministische Politik und Hannah Arendts Konzeption der Pluralität, in: Heike Kahlert und Clau­dia Lenz (Hg.): Die Neubestimmung des Politischen. Denkbewegungen im Dialog mit Hannah Arendt. Königstein i. Ts.: Ulrike Helmer Verlag, 106–135.

Blättler, Sidonia 2000: Zwischen Universalismus- und Nationalstaatskritik. Zum ambivalenten Status des National­staats bei Hannah Arendt, in: Deutsche Zeitschrift für Philosophie 48. 5, 691–706.

Blättler, Sidonia 2000: Nation und Geschlecht im philosophischen Diskurs der politischen Moderne, in: Femi­ni­stische Studien 2, 109–118.