Die seit 2004 vom Institut für Sozialforschung herausgegebene Zeitschrift WestEnd. Neue Zeitschrift für Sozialforschung richtet sich an ein breites intellektuelles Lesepublikum. An ihre berühmte Vorgängerin, die in den Jahren 1932 bis 1941 erschienene Zeitschrift für Sozialforschung, schließt sie mit dem Gedanken der Interdisziplinarität und dem Anspruch einer kritischen Gesellschaftstheorie an. Zur Veröffentlichung kommen Aufsätze und Essays aus unterschiedlichen sozial- und geisteswissenschaftlichen Disziplinen, die zur Analyse der aktuellen gesellschaftlichen Lage beitragen. Die Rubrik »Studien« enthält jeweils drei Aufsätze, die eine grundsätzliche Frage der Sozial- oder ästhetischen Theorie behandeln. Ein »Stichwort«, das den Schwerpunkt der jeweiligen Ausgabe anzeigt, versammelt Beiträge zu einem zeitdiagnostisch relevanten Thema. Unter dem Titel »Eingriffe«, der dritten Rubrik, finden sich kürzere Texte, die in aktuelle Debatten intervenieren und zu wichtigen theoretischen Entwicklungen Stellung beziehen.

Mit dem 11. Jahrgang ist die Zeitschrift vom Stroemfeld Verlag zum Campus Verlag gewechselt.

Impressum und Redaktionsanschrift

Bezugsmöglichkeiten und Abonnentenbetreuung

 

 

 

 

 

 


01—2014

Exodus. Leben jenseits von Staat und Konsum?

 

Inhalt

Studien

3    Judith Butler: Körperliche Verletzbarkeit, Bündnisse und Street Politics

25    Susanne Krasmann: Der Aufstieg der Drohnen. Über das Zusammenspiel von Ethik und Ökonomie in der Praxis des gezielten Tötens

45    Axel Honneth: Die Krankheiten der Gesellschaft. Annäherung an einen nahezu unmöglichen Begriff

61    Stichwort: Exodus. Leben jenseits von Staat und Konsum? Hg. von Daniel Loick | lesen …

67     Isabelle Fremeaux: Exodus und Utopie. Ein Streifzug

79     Margarita Tsomou: Last Exit. Zum Aufschwung solidarischer Ökonomien im Griechenland der Krise

93    Eva von Redecker: Topischer Sozialismus. Zur Exodus-Konzeption bei Gustav Landauer und Martin Buber

109    Juliane Rebentisch: Option exit. Kleine politische Landkarte des Entzugs

121    Roundtable: Exodus als Streik. Daniel Loick im Gespräch mit Diedrich Diederichsen, Rahel Jaeggi und Isabell Lorey

Eingriffe

131    Ferdinand Sutterlüty: Die Waffen der Schwachen. Widerstandskulturen im Werk von James C. Scott

147    Kenichi Mishima: Eine Moderne – viele Modernen. Zwischen normativem Leitbild,         Verbrechen und Widerstand

163    Cass R. Sunstein: Albert O. Hirschman – ein origineller Denker unserer Zeit  

  
Mitteilungen aus dem IfS

173    IfS Working Papers

175    Workshopbericht: Modernizations and Emancipation. Comparative Critical Studies
Between Germany and Brazil

181    Frankfurter Adorno-Vorlesungen 2014

 

Archiv

2 | 2013   Aufruhr und Protest
1 | 2013   Soziologie der Polizei
1|2 | 2012  Freundschaft im gegenwärtigen Kapitalismus 
2 | 2011  Postsäkularismus
1 | 2011  Normative Paradoxien der Gegenwart  
2 | 2010  Digitales Selbst. Personale Identität im Zeitalter des Internet 
1 | 2010  Marcel Hénaff | Gabe und soziale Integration 
2 | 2009  Pathologien der chinesischen Moderne 
1 | 2009  Neue Bürgerlichkeit? Tragödie und Face
2 | 2008  Luc Boltanski | Eine Soziologie der Moral
1 | 2008  Die Herrschaft der Zahlen (2)
2 | 2007  Die Herrschaft der Zahlen (1)
1 | 2007  Neue Väter – alles beim Alten?
2 | 2006  Angst im Rechtsstaat
1 | 2006  Marktexzesse
2 | 2005  Entgrenzung der Arbeit?
1 | 2005  Liebe und Kapitalismus
1 | 2004  Gewaltverhältnisse