Titel
Prof. Dr.
Voller Name
Kai-Olaf Maiwald
Forschungsschwerpunkte

Paar- und Familiensoziologie, Geschlechtersoziologie, interaktionstheoretische Mikrosoziologie, qualitative Methoden

Biographie

1983 bis 1989 Studium der Diplom-Soziologie in Bielefeld, Heidelberg und Frankfurt am Main. 1994 bis 2002 Wissenschaftlicher Assistent am Institut für Soziologie der Universität Tübingen. 1995 Promotion am Fachbereich für Gesellschaftswissenschaften der Goethe-Universität. 2003 Habilitation, Ernennung zum Privatdozenten an der Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften der Universität Tübingen. 2005 bis 2010 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Sozialforschung Frankfurt am Main. Seit April 2010 Professor für Mikrosoziologie und qualitative Methoden an der Universität Osnabrück und seit 2011 Mitglied des Kollegiums des Instituts für Sozialforschung.

Veröffentlichungen (Auswahl)

Honneth, Axel, Kai-Olaf Maiwald, Sarah Speck und Felix Trautmann (Hg.) 2022: Normative Paradoxien. Verkehrungen des gesellschaftlichen Fortschritts. Frankfurt/New York: Campus.

Maiwald, Kai-Olaf und Sarah Speck 2022: Die neue Selbstverständlichkeit von Geschlechterunterschieden. Wie die Idee der Gleichheit Strukturen der Ungleichheit zwischen den Geschlechtern unsichtbar macht. In: Axel Honneth, Kai-Olaf Maiwald, Sarah Speck und Felix Trautmann (Hg.): Normative Paradoxien. Verkehrungen des gesellschaftlichen Fortschritts. Frankfurt/New York: Campus, 297–336.

Böhringer, Daniela; Felde, Roman; Maiwald, Kai-Olaf 2021: Ist die harte Argumentation an der Sache »zu hart«? Tendenzen der Informalisierung und Formalisierung in der Promotionsbetreuung. In: Harald A. Mieg, Christiane Schnell und Rainer E. Zimmermann (Hg.): Wissenschaft als Beruf (Wissenschaftsforschung Jahrbuch 2020 der Gesellschaft für Wissenschaftsforschung). Berlin: Wissenschaftlicher Verlag Berlin 2021, 45–78.

Maiwald, Kai-Olaf 2020: Das Kind als autarke Persönlichkeit. Zu einem modernen Typus von Erziehungshandeln und einem darauf bezogenen jugendlichen Selbstverhältnis. In: Sozialer Sinn. Zeitschrift für hermeneutische Sozialforschung 21. 2, 311–356.

Maiwald, Kai-Olaf 2020: Liebe und Anerkennung in der Familie. In: Jutta Ecarius und Anja Schierbaum (Hg.): Handbuch Familie: Gesellschaft und differentielle Felder. Wiesbaden: Springer VS 2020. <https://link.springer.com/referenceworkentry/10.1007%2F978-3-658-19416-1_42-1>

Maiwald, Kai-Olaf 2020: Der Zwang zur Erziehung und die a-pädagogische Haltung moderner Eltern. Eine exemplarische Fallrekonstruktion zur Spannung von Asymmetrie und Symmetrie in Eltern-Kind-Beziehungen. In: Dorett Funcke (Hg.): Rekonstruktive Paar- und Familienforschung. Wiesbaden: Springer VS, 223–260.

Maiwald, Kai-Olaf 2019: Stand by Me: Was können Fotografien über Paarbeziehungen aussagen? In: Dorett Funcke und Thomas Loer (Hg.): Vom Feld zur Theorie. Auf dem Pfad der rekonstruktiven Sozialforschung. Wiesbaden: Springer Fachmedien, 217–254.

Maiwald, Kai-Olaf; Sürig, Inken 2018: Mikrosoziologie. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Springer.

Maiwald, Kai-Olaf 2018: Objektive Hermeneutik. Von Keksen, inzestuöser Verführung und dem Problem, die Generationendifferenz zu denken. In: Leila Akremi, Nina Baur, Hubert Knoblauch und Boris Traue (Hg.): Handbuch Interpretativ Forschen. Weinheim/Basel: Beltz Juventa 2018, 442–478.

Maiwald, Kai-Olaf 2016: An ever-fixed mark? On the symbolic coping with the fragility of partner relationships by means of padlocking [34 paragraphs]. In: Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research 17. 2, Art. 4, <http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs160246>.

Maiwald, Kai-Olaf und Inken Suerig 2020: Microsociology. A Tool Kit for Interaction Analysis. London/New York: Routledge.

Maiwald, Kai-Olaf und Inken Sürig 2018: Mikrosoziologie. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Springer.

Maiwald, Kai-Olaf 2004: Professionalisierung im modernen Berufssystem: Das Beispiel der Familienmediation. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Gildemeister, Regine; Maiwald, Kai-Olaf; Scheid, Claudia; Seyfarth-Konau, Elisabeth 2003: Geschlechterdifferenzierungen im Horizont der Gleichheit: Exemplarische Analysen zu Berufskarrieren und beruflicher Praxis im Familienrecht. Opladen: Westdeutscher Verlag.

Maiwald, Kai-Olaf 1997: Die Herstellung von Recht: Eine exemplarische Untersuchung zur Professionalisierungsgeschichte der Rechtsprechung am Beispiel Preußens im Ausgang des 18. Jahrhunderts. Berlin: Duncker & Humblot.

Honneth, Axel Kai-Olaf Maiwald, Sarah Speck und Felix Trautmann (Hg.) 2022: Normative Paradoxien. Verkehrungen des gesellschaftlichen Fortschritts. Frankfurt/New York: Campus.

Maiwald, Kai-Olaf; Mühlbacher, Sarah; Speck, Sarah; Sutterlüty, Ferdinand (Hg.) 2018: Themenschwerpunkt »Sozialisation und familiale Triade«. In: WestEnd – Neue Zeitschrift für Sozialforschung, 15. Jg., 2/2018.

Maiwald, Kai-Olaf; Heitzmann, Barbara (Hg.): Das freigesetzte Subjekt. Modernes Recht zwischen sozialer Integration und Individualisierung. Themenheft der Zeitschrift für Rechtssoziologie (Zeitschrift für Rechtssoziologie 31. 1).

Dornes, Martin; Maiwald, Kai-Olaf (Hg.) 2007: Themenschwerpunkt »Neue Väter – Alles beim Alten?«. In: WestEnd – Neue Zeitschrift für Sozialforschung, 4. 1.

Maiwald, Kai-Olaf und Sarah Speck 2022: Die neue Selbstverständlichkeit von Geschlechterunterschieden. Wie die Idee der Gleichheit Strukturen der Ungleichheit zwischen den Geschlechtern unsichtbar macht. In: Axel Honneth, Kai-Olaf Maiwald, Sarah Speck und Felix Trautmann (Hg.): Normative Paradoxien. Verkehrungen des gesellschaftlichen Fortschritts. Frankfurt/New York: Campus, 297–336.

Maiwald, Kai-Olaf 2020: Das Kind als autarke Persönlichkeit. Zu einem modernen Typus von Erziehungshandeln und einem darauf bezogenen jugendlichen Selbstverhältnis. In: Sozialer Sinn. Zeitschrift für hermeneutische Sozialforschung 21. 2, 311–356.

Maiwald, Kai-Olaf 2020: Liebe und Anerkennung in der Familie. In: Jutta Ecarius und Anja Schierbaum (Hg.): Handbuch Familie: Gesellschaft und differentielle Felder. Wiesbaden: Springer VS 2020. <https://link.springer.com/referenceworkentry/10.1007%2F978-3-658-19416-1_42-1>

Maiwald, Kai-Olaf 2020: Der Zwang zur Erziehung und die a-pädagogische Haltung moderner Eltern. Eine exemplarische Fallrekonstruktion zur Spannung von Asymmetrie und Symmetrie in Eltern-Kind-Beziehungen. In: Dorett Funcke (Hg.): Rekonstruktive Paar- und Familienforschung. Wiesbaden: Springer VS, 223–260.

Maiwald, Kai-Olaf 2019: Stand by Me: Was können Fotografien über Paarbeziehungen aussagen? In: Dorett Funcke und Thomas Loer (Hg.): Vom Feld zur Theorie. Auf dem Pfad der rekonstruktiven Sozialforschung. Wiesbaden: Springer Fachmedien, 217–

Bild
IFS-CUT 0163-02
Funktion
Mitglied des Kollegiums
Kontaktadresse

Senckenberganlage 26

60325 Frankfurt am Main

Telefon
+ 49 (0)69 75 61 83 – 0
E-Mail
kai-olaf.maiwald@uni-osnabrueck.de